ISQFD 2013

19. Internationales QFD Symposium

Santa Fe, New Mexico, USA

Das 19. Internationale QFD Symposium fand am 6.-7. September 2013 Santa Fe, New Mexico, USA statt.  Die Teilnehmer waren teilweise sehr weit gereist, es waren insgesamt gut 30 Teilnehmer aus 11 Ländern vertreten. Zahlenmäßig am größten waren natürlich die Fraktionen des Gastgebers sowie des QFD-Ursprungslandes Japan. Daneben waren QFD-Begeisterte aus Brazilien, China, Deutschland, Hong Kong, Kanada, den Niederlanden, Schweden, Thailand und der Türkei gekommen. Da das sehr schöne Veranstaltungshotel, Hotel Santa Fe, zum Picuris Pueblo gehört, einem von acht indianischen Pueblos in dieser Region, erfuhren die Teilnehmer  zu Anfang eine „Native American blessing“ des sog. „tribal governor“ des Pueblos. 

Damit war es nicht verwunderlich, dass die Konferenz mit Beiträgen durchweg hoher Qualität gläntze.  Insgesamt gab es 19 Vorträge zuzüglich zweier Keynotes Speeches. Prof. Akao blickte dabei zu Anfang  auf die Entwicklung von QFD in den einzelnen Ländern zurück. Dies untermalte er mit sehr vielen Fotos aus den frühen Jahren von QFD, so dass der Beitrag sehr kurzweilig war.  Die vom QFD Insitute ausgezeichnete beste Präsentation der beiden Tagen folgte dann von Kazushi Nagai (Tamagawa University, Japan), der eine Studie zur Verbesserung der Service-Qualität vorstellte, die sich neben den klassischen Qualitätsmethoden QFD und FMEA auch Theorien der nonverbalen Kommunikation bediente. Als den insgesamt besten Beitrag wurden dieses Mal ein junger thailandischer QFD-Praktiker, Pattarit Sahasyodhin von SCG Chemicals, ausgezeichnet. Seine sehr umfangreiche und detaillierte Anwendung von  QFD zur Abfall-Wertsteigerung begeisterte alle. 

Am Rande der Konferenz wurde der Akao-Prize vergeben. In diesem Jahr erhielten unser Vorstandsmitglied Sixten Schockert und Dr. Watanabe aus Japan die Auszeichnung, die bisher 39 Personen, die sich international um QFD verdient gemacht haben erhalten haben. Wir gratulieren natürlich ganz herzlich!

Das nächste internationale QFD Symposium findet vom 4.–5. September 2014 in Istanbul (Türkei) statt. Die  Türkei wird sicher nicht nur ein herzlicher Gastgeber sein.  Sie waren auch in Santa Fe mit drei Teilnehmern und gute Vorträgen vertreten, von daher wird sicherlich auch inhaltlich ein hohes Niveau geboten werden. 

Den abschließenden Worten des Veranstalters, der amerikanischen „Voice  of QFD“, Glenn Mazur, können wir uns  nur anschschließen: „We made new QFD friends, renewed old friendships, and learned from each other, broadening our perspectives and gaining inspiration for innovation. Our heartfelt appreciation to everyone who enriched the Santa Fe events with their participation. If you missed this year’s events, we hope you will join us next year.“

ISQFD 2009

15. Internationales QFD Symposium

Monterrey, Mexiko

Vom 21. und 23. Oktober 2009 fand das 15. Internationale Symposium on QFD in der zweitgrößten mexikanischen Stadt Monterrey an der renommierten Hochschule Monterrey Tech statt. Die Region ist eine der bedeutendsten Wirtschaftsregionen in ganz Lateinamerika und liegt landschaftlich reizvoll eingebettet in die Kordilleren. 

Die Voraussetzungen waren durch Schweinegrippe und Wirtschaftskrise nicht besonders gut. Es fanden sich dennoch 50 Teilnehmer zur der von der Escuela de Ingeniería Tecnologico de Monterrey – einer der größten Privatuniversitäten Lateinamerikas, und der Latin Amercian Association on QFD (QFDLAT) – organisierten Veranstaltung. Von den 15 Vorträgen kamen vier aus Deutschland, die anderen Beiträge stammten aus Australien, Hong Kong, Italien, Japan,Mexiko und den USA. 

Die Stärke der deutschen QFD-Community im internationalen Konzert zeigte sich in diesem Jahr durch mehrere Ehrungen: Der renommierte Akao-Preis ging dieses Jahr an Prof. Dr. Wolfram Pietsch von der FH Aachen, einem der Mitbegründer des deutschen QFD-Instituts, für seine langjährigen Verdienste um die Förderung und Weiterentwicklung von QFD. Das Stuttgarter Team um Prof. Dr. Herzwurm mit B. Krams und S. Schockert wurde für seinen Vortrag „Cultural influences on globalized QFD projects“ mit einem „Best Paper Award“ ausgezeichnet. Prof. Dr. Georg Herzwurm, Inhaber der Lehrstuhls für ABWL und Wirtschaftsinformatik II sowie Gründer und Sprecher des QFD-Institut Deutschland, wurde in das „Board of Directors“ des International Council for Quality Function Deployment (ICQFD) gewählt. Er damit neben Prof. Yoji Akao und Glenn Mazur verantwortlich für die internationale Koordination von QFD-Aktivitäten, zu denen seit diesem Jahr auch die Mitarbeit in einem ISO-Standardisierungsgremium zu QFD gehören wird.

Die Konferenz wurde mit einem Tutorial zu Hoshin Kanri, der japanischen Variante der Strategieentwicklung und –umsetzung (Policy Management) eröffnet. Die praktischenÜbungen wurden von den Teilnehmern besonders gelobt. 

Im Vortragsprogramm behandelten bemerkenswert viele Papers Problemstellungen mit Bezug zum interkulturellen Management. So berichtete Glenn Mazur in seinen beiden Keynotes über die Anwendung von QFD innerhalb der Marktforschung: einerseits als Grundlage für die Positionierung einer thailändischen Biermarke („Why we drink beer“) in England und anderen Exportländern sowie andererseits authentische „vor-Ort“-Analysen (Gemba visits) in einem multinationalen Kontext für die Positionierung von Industrieanlagen eines schwedischen Maschinenbauunternehmens. Georg Herzwurm stellte seine Forschungsergebnisse zur interkulturellen Ausgestaltung von QFD-Ansätzen vor und Wolfram Pietsch erörterte die Bedeutung ethischer Fragestellung für QFD und deren zielgerichtete Nutzung innerhalb des Produktmanagement im allgemeinen und in Zusammenhang mit QFD im Speziellen. Die besonderen Herausforderungen und Chancen der Zusammenarbeit in internationalen Konzernen spielte auch beim Vortrag von Mitarbeitern von Volkswagen Mexico eine Rolle. Bob Hunt von der Marquire University in Australien stellte seine webgestützte Lernplattform für QFD vor, deren beachtliche internationale Nutzung in der Zukunft durch die geplante Übersetzung in Deutsch (QFDID.de) und Spanisch (QFDLAT.com) noch auf eine breitere Grundlage gestellt wird. Die Notwendigkeit der branchenspezifischen Anpassung und Erweiterung von QFD zeigte Norihari Kaneko für die besondere Service-Kultur in Japan am Beispiel von Raumpflege-Dienstleistungen in Krankenhäusern auf – hier ist die unmittelbare Nachvollziehbarkeit von Handlungsanweisungen für das Personal erfolgskritisch. Verständlichkeit ist auch für die Planung und Analyse von Experimenten für die industrielle Massenfertigung von Bedeutung. Dies zeigte Stefan Schurr, Geschäftsführer des deutschen Beratungs- und Softwarehauses Qualica, in beeindruckender Weise mit seinem Vortrag zur Kombination von QFD mit Axiomatischem Design und Design of Experiments (DoE). Für die Qualitätssicherung von Bulkware entwickelte er eine QFD-Matrix, in der Wissenstand farblich markiert und somit übersichtlich dargestellt wird. 

Von allen Teilnehmern des Symposiums wurde die angenehme Atmosphäre während der Konferenz gelobt, die sich u.a. auch durch intensive Diskussionen zu den Vorträgen zeigte. Nach nunmehr 15 Jahren ist die internationale QFD-Community in vielen Ländern etabliert, agil und innovativ sowie last not least fest international verankert.

Von links nach rechts: Herzwurm, Pietsch, Mazur, Frayre, Bosch, Bosch, Hunt

ISQFD 2001

7. Internationales QFD Symposium

Tokio, Japan

Zum zweiten Mal nach 1995 fand das Internationale QFD-Symposium in Japan statt und wurde auch diesmal von der Japanese Union of Scientists and Engineers (JUSE) organisiert.

Leider blieben die Terrorangriffe in den USA nicht ohne Einfluss auf die Veranstaltung. So waren zahlreiche kurzfristige Stornierungen von Referenten und Teilnehmern aus Übersee zu verzeichnen. Trotzdem war die Konferenz mit insgesamt ca. 100 Teilnehmern, davon ca. 25% Nicht-Japaner, noch recht gut besucht. Die Tatsache, dass die Mutter von Prof. Shindo, dem Chairman der Veranstaltung, am Tag vor der Konferenz unerwartet verstarb, trug wohl ebenso dazu bei, dass eine ausgelassene Stimmung wie auf früheren Symposien nicht so recht aufkommen wollte. Das QFD-ID möchte Herrn Prof. Shindo hiermit sein herzliches Beleid aus-richten.

Die Vorträge rekrutierten sich aus 12 Präsentationen aus Übersee (USA; Mexiko, Schweiz, Australien, Deutschland, Brasilien, Schweden), 11 Präsentationen aus Japan sowie 4 Tutorials und eingeladenen Vorträgen (siehe nachfolgendes Inhaltsverzeichnis). Wie immer in Japan handelte es sich dabei um eine ausgewogene Mischung aus Praktikervorträgen und Beiträgen von Universitäten. Die Beiträge waren von außerordentlich hoher Qualität und zählten zum besten, was in den letzten Jahren auf internationalen QFD Symposien geboten wurde. Leider haben jedoch die Praktiker verständlicherweise ihre zahlreichen Praxisbeispiele nicht immer in den Proceedings abbilden lassen. Inhaltlicher Schwerpunkt war die Verknüpfung von QFD und Managementaktivitäten. Prof. Akao stellte in seiner Hauptrede ein QFD gestütztes Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9000:2000 vor. Sechs weitere Beiträge hatten den Beitrag von QFD zur strategischen Planung zum Gegenstand. Beispiele für QFD-Anwendungen kamen nicht nur aus der Fertigungsindustrie. Die Anwendung von QFD für Dienstleistungen wurde immerhin in 3 Beiträgen aufgezeigt und 2 Vorträge hatten die Softwareentwicklung zum Gegenstand. Wie in den vergangenen Jahren spielte die Verknüpfung von QFD und an-deren Methoden eine Rolle. TRIZ war aber dieses Jahr dabei kein besonderes Thema mehr. Glenn Mazur, der Direktor des nordamerikanischen QFD Institutes (QFDIU) und des International Council for QFD (ICQFD), kündigte die Bildung eines „Body of Knowledge“ für QFD an. Geplant sind international standardisierte Kurse, für die ähnlich dem Modell von Six Sigma Teilnehmerzertifikate (grüne, schwarze Gürtel etc.) nach bestimmten Regeln vergeben werden sollen. Nähere Informationen hierzu gibt es im Internet unter http://www.qfdi.org.

Aus lokaler Sicht sind noch die Präsentationen der Herren Apfelbeck (Fernuniversität Hagen) und Dr. Fehlmann (Euro Office AG, Schweiz) erwähnenswert. Herr Apfelbeck berichtete über die Integration von QFD und dem Rollenkonzept, das im Rahmen der objektorientierten Modellierung einsetzt wird. Dr. Fehlmann beeindruckte mit einem Vortrag, in dem er aufzeigte, wie komplexe QFD-Systeme mit Mitteln der Mathematik und der Logik beschrieben und gemanagt werden können. Diese formale, aber dennoch praxisrelevante Perspektive kam ins-besondere bei den Japanern, repräsentiert durch Prof. Akao, sehr gut an. 

Dr. Fehlmann erhielt nach Prof. Herzwurm im letzten Jahr als zweites QFD-ID Mitglied den Akao Prize für besondere Leistungen um die Weiterentwicklung und Verbreitung von QFD. Drei weitere Akao Preise gingen an Japaner, die sich um die QFD-Einführung in Unternehmen, vor allem in den USA, verdient gemacht haben. Zum Thema Preisverleihung sei an die-ser Stelle angemerkt, dass Prof. Akao in diesem Jahr mit der „Distinguished Service Medal“ der American Society for Quality ausgezeichnet wurde.